Hast du dir schon mal überlegt, warum Schlaf eigentlich eine so wichtige Rolle für unsere Gesundheit spielt? Und weißt du, wieviele Stunden unseres Lebens wir damit verbringen?

Nehmen wir mal an, wir werden 80 Jahre alt. Das wären 700.800 Lebensstunden. Ungefähr ein Drittel davon, also 8 Stunden täglich, verbringen wir idealerweise mit Schlafen – ganze 233.600 Stunden. Das klingt erst mal richtig viel, oder? Weniger schlafen zu wollen, um mehr Stunden zum „Leben“ zu haben ist trotzdem nicht empfehlenswert. Denn wenn wir unser jugendliches Aussehen bewahren wollen, ist das einer der Schlüssel für unser Strahlen!

Warum wir also ganz besonders auf gesunden Schlaf achten sollten und was auf Dauer passiert, wenn wir unserem Körper keine Ruhepausen gönnen, ist folgendes:

1. Regeneration
Nachts regeneriert sich der Körper komplett, er führt Reparaturprozesse durch. Geben wir ihm zu wenig Zeit dafür, wird unser Immunsystem geschwächt und somit die Infektanfälligkeit erhöht. Unsere Leistungsfähigkeit sinkt enorm ab.

2. Appetit
Vielleicht hast du schon mal festgestellt, dass du nach einer kurzen Nacht mehr Hunger hast? Das ist kein Wunder, denn während des Schlafs werden appetithemmende Hormone ausgeschüttet. Schlafmangel kann also sogar zu Übergewicht beitragen bzw. Heißhungerattacken auslösen.

3. Blutzuckerspiegel
Der Blutzuckerspiegel wird bei Schlafmangel erhöht, d.h. unsere Bauchspeicheldrüse muss mehr Insulin produzieren. Zu wenig Schlaf in Kombination mit einer schlechten Ernährung mit vielen leeren Kohlenhydraten erhöht das Risiko einer Insulinresistenz oder sogar Diabetes.

4. Hormone
Nur nachts, also wenn es dunkel ist, wird das in der Zirbeldrüse produzierte Hormon Melatonin ausgeschüttet. Neben der primären Rolle für den gesunden Schlaf-Wach-Rhythmus hat Melatonin noch viele weitere Aufgaben und übernimmt eine wichtige Rolle bei der Immunfunktion, ist beteiligt an einem geregelten Blutdruck, beeinflusst die Stimmung, den Muskeltonus und reguliert auch den Cholesteringehalt. Zudem wirkt Melatonin entzündungshemmend und ist ein Radikalfänger, also ein wichtiges Antioxidans und somit besonders wichtig für ein gesundes Hautbild!

5. Vitalität
Neben einer verminderten Melatonin-Ausschüttung wird bei Schlafmangel im Gegenzug die Ausschüttung des Anti-Stresshormons Cortisol erhöht – was ebenso auf Dauer zu einer Erschöpfung der Nebennieren führt und das Immunsystem schwächt.

Was ein hoher Stresspegel bzw. ein geschwächtes Immunsystem mit unserer Haut macht ist also folgendes: sie wird fahl, es kommt zu Entzündungen und die Spannkraft lässt nach. Daher lohnt sich guter Schlaf gleich vielfach! Unsere Haut wird es uns ganz besonders danken.